electrifying statements

Ist die Zukunft kabellos? – Interview mit Pedro Silva

Per induktiver Energieübertragung können bereits heute E-Autos kabellos aufgeladen werden. Im Interview gibt Pedro Silva, Geschäftsführer von dem portugiesischen Ladestationen-Hersteller Efacec Electric Mobility, eine Einschätzung zur Zukunft des Wireless Charging.

Efacec Electric Mobility produziert kabellose Ladesysteme für Elektroautos und nutzt dabei Qualcomm Halo-Technologie. Wie funktioniert diese Technologie?

Beim kabellosen Laden wird ein Magnetfeld genutzt, um Energie von einer Primärspule, die sich unter dem Auto zum Beispiel in einer Bodenplatte befindet, an eine Sekundärspule am Fahrzeugunterboden mittels magnetischer Kopplung zu übertragen. Die elektromagnetische Energie wird dann im Elektroauto in elektrische Energie umgewandelt, um die Fahrzeugbatterie zu laden. Neben der Energieübertragung muss außerdem auch die komplette Kommunikation zwischen dem Teil des Ladesystems, das sich außerhalb des Autos befindet, und dem fahrzeugseitigen Teil kabellos sein. 

Wie ist der aktuelle Stand der Entwicklung kabelloser Ladesysteme für Elektroautos? Und wie weit ist die entsprechende Infrastruktur verbreitet?

Diese Technologie befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium und momentan sind alle kabellosen Ladesysteme auf einen speziellen Fahrzeugtyp ausgerichtet. Die Elektroautoindustrie arbeitet für die nächste Generation dieser Ladesysteme an einer verbesserten Interoperabilität. 

Das bedeutet, dass verschiedene Fahrzeugtypen an derselben kabellosen Ladestation Energie tanken können. Die zweite Generation von kabellosen Ladesystemen wird dafür sorgen, dass diese Technologie künftig mehr genutzt wird, als es momentan der Fall ist.

Werfen wir einen Blick in die Zukunft! Glauben Sie, dass sich das kabellose Laden von Elektroauto im großen Stil durchsetzen wird?

Bei schnellem und ultraschnellem Laden wird auch künftig immer ein Kabel involviert sein. Dies ist notwendig angesichts der Menge an Energie, die transportiert wird. Aber wir glauben, dass für normale Ladegeschwindigkeiten das kabellose Laden eine wichtige Rolle bei der Einführung von Elektroautos spielen wird. Auch wenn sich diese Technik nicht unbedingt flächendenkend durchsetzen wird, werden doch viele Bereiche vom kabellosen Laden profitieren. Dazu zählen unter anderem Taxen, Fahrzeugflotten, Carsharing-Autos, Lieferwagen oder der öffentliche Nahverkehr.

Steckbrief:

Pedro Silva studierte Elektrotechnik an der Universität Porto und machte im Anschluss den MBA in Business Management am Elektrotechnischen Institut Portugal (IEP). Seit 2008 war er in verschiedenen Positionen für die Efacec-Gruppe tätig und ist aktuell Geschäftsführer bei Efacec Electric Mobility.

Das könnte Sie auch interessieren

Teaser Image
electrifying insights

Rekuperieren: Wer bremst, fährt weiter

Elektrofahrzeuge werden an ihrer Reichweite gemessen. Doch nicht nur die Batterien entscheiden darüber, ob ein E-Auto 300 oder 500 Kilometer am Stück fahren kann. Ein wichtiger Faktor ist die Rekuperation.

weiterlesen
Teaser Image
electrifying statements

E-Mobilität braucht starke Stromnetze – Interview mit Selma Lossau von Netze BW

Die E-Mobilität nimmt immer mehr an Fahrt auf. Doch mit zunehmender Zahl von E-Autos auf deutschen Straßen steigen der Energiebedarf und die Anforderungen an die Infrastruktur. Warum das aber nur teilweise ein Problem ist, erklärt Selma Lossau von der EnBW-Tochter Netze BW.

weiterlesen
Teaser Image
electrifying insights

Das Herz der Elektromobilität: Batterien

Ohne Lithium-Ionen-Akkus gäbe es keine Smartphones, Laptops und Elektroautos. Heute ist die Batterietechnik in allen diesen Geräten verbaut. Doch kann sie auch die steigenden Anforderungen durch die Elektromobilität meistern?

weiterlesen
Über diesen Artikel diskutieren

Einen neuen Kommentar hinzufügen

1000 Zeichen übrig
Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Sei der Erste!