electrifying statements

IKT ist Voraussetzung für den Wandel – Interview mit Christian Seipel

Ohne Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) keine Elektromobilität. Da ist sich Christian Seipel, Projektmanager beim Technologieverband VDE, sicher. Denn ob es um intelligente Netze geht oder die Kommunikation von E-Auto und Ladesäule – ihre Funktionsweisen basieren auf einem sicheren Austausch von Daten.

Welche Bedeutung hat IKT für die öffentliche Ladeinfrastruktur?

Die Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) ist für den Ausbau der Elektromobilität eine zentrale Stellschraube, da viele Akteure miteinander vernetzt werden müssen. Insbesondere bei der Ladeinfrastruktur müssen zwei Sektoren zusammenspielen: Automobilindustrie und Energieversorgung. Das gelingt nur auf Basis von IKT. Sie gewährleistet beispielsweise bei einem Ladevorgang den sicheren Austausch von Daten und ermöglicht die Kommunikation zwischen Elektrofahrzeug, Ladesäule und Backend. Insbesondere erleichtert der Einsatz von IKT die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, wie etwa verkehrsträgerübergreifende Angebote

Das heißt, ohne IKT keine Elektromobilität?

Ja, IKT ist die Voraussetzung für den Wandel. Wir brauchen sie überall – ob es um intelligente Stromnetze geht, die öffentliche Ladeinfrastruktur oder die Digitalisierung der Industrieautomation im Zeichen von Industrie 4.0: Eine sicherere IKT ist sozusagen der „Business Enabler“, der benötigt wird, um kontinuierlich Fortschritte im Bereich der Elektromobilität zu erzielen. Vor allem auch mit Blick auf das autonome Fahren ist IKT aus der Zukunft der Mobilität nicht mehr wegzudenken.

Wie bringt der Technologieverband VDE das Thema voran?

Wir arbeiten an vielen Baustellen gleichzeitig. Denn alle Systeme sind voneinander abhängig und müssen daher auch miteinander kommunizieren. Beispielsweise ist es aktuell eine wichtige Aufgabe, die Energienetze auf die E-Mobilität vorzubereiten.

Genauso wichtig ist es, die Datenkommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren – ob Netzbetreiber, Autobesitzer oder Ladesäulenanbieter – voranzubringen. Wir sind bei vielen Projekten ein wichtiger Partner und bieten beispielsweise Experten eine Plattform, um gemeinsam mit der Öffentlichkeit, der Industrie und weiteren internationalen Partnern Dinge wie die Standardisierung und Vernetzung von Systemen voranzubringen. Aktuell werden bei uns zum Beispiel Lösungen für das IT-sichere Laden und Abrechnen, das Lastenmanagement und das Hochstromladen entwickelt. Dies tun wir innerhalb der vom VDE getragenen Normungsorganisation DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE). Ein Beispiel hierfür ist die Anwendungsregel zur Zertifikats-Handhabung für Elektrofahrzeuge, die wir in kürzester Zeit zusammen mit den Herstellern und Betreibern aufgesetzt haben.

Steckbrief:

Christian Seipel studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Darmstadt. Nach dem Studium war er fünf Jahre in der Automobilindustrie als Projektingenieur tätig. Seine Aufgabenbereiche waren das Anforderungsmanagement und die Systemspezifikation für das Laden von Elektrofahrzeugen. Seit 2016 ist er Projektmanager beim Technologieverband VDE. Er beschäftigt sich mit IT-Sicherheit in der Elektromobilität und ist dort u. a. zuständig für das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Projekt DELTA – Datensicherheit und -integrität in der Elektromobilität beim Laden und eichrechtskonformen Abrechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Teaser Image
electrifying insights

Blockchain: Lösung für den dezentralen Mobilitätsmarkt

Ein immer dezentralerer Mobilitätsmarkt benötigt eine dezentrale Transaktionstechnologie. Als vielversprechende Lösung wird Blockchain gehandelt. Ein Essener Start-up erprobt die Technologie bereits und zeigt im Praxistest ihr Potenzial für die Zukunft der Mobilität auf.

weiterlesen
Teaser Image
electrifying insights

Rekuperieren: Wer bremst, fährt weiter

Elektrofahrzeuge werden an ihrer Reichweite gemessen. Doch nicht nur die Batterien entscheiden darüber, ob ein E-Auto 300 oder 500 Kilometer am Stück fahren kann. Ein wichtiger Faktor ist die Rekuperation.

weiterlesen
Teaser Image
electrifying statements

E-Autodesign heute und morgen – Paolo Tumminelli im Interview

Der elektrische Antrieb ermöglicht ein neues Autodesign. Viele Hersteller lassen jedoch mit gänzlich neuen Formen auf sich warten. Im Interview verrät Designprofessor Paolo Tumminelli, warum das so ist und welche Designkonzepte die Zukunft prägen werden.

weiterlesen
Über diesen Artikel diskutieren

Einen neuen Kommentar hinzufügen

1000 Zeichen übrig
Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Sei der Erste!