electrifying impulses

„Mich faszinieren die Fortschritte in der Elektromobilität“

Regionaldirektorin Dr. Nicola Schelling fährt seit 2014 einen Tesla. Damals sorgte sie mit diesem Schritt in der Autostadt Stuttgart für Furore. Inzwischen wird ihr Wagen akzeptiert – auch weil die Zukunft der Mobilität ohne Elektromobilität nicht mehr denkbar ist.

Nicola Schelling: „Es ist mir wichtig, Entwicklungen voranzutreiben. Elektromobilität ist eine innovative Technologie und ein wesentlicher Bestandteil der Mobilitätskonzepte von morgen. Deshalb wollte ich bereits 2014 nach meiner Wahl zur Regionaldirektorin des Verbands Region Stuttgart ein Elektroauto fahren. Zu der Zeit waren heimische Marken mit entsprechender Reichweite nicht verfügbar, weshalb ich mich für einen Tesla entschieden habe. Ich wollte so eigene Erfahrung sammeln und ein Zeichen setzen – und nicht nur über Elektromobilität reden.

 

Inzwischen hat sich in Deutschland viel im Bereich Elektromobilität getan. Und das ist wichtig. Denn besonders in Städten wie Stuttgart mit einer hohen Feinstaubbelastung zeigt Elektromobilität neue Wege auf. Baden-Württemberg war sehr früh eine Pionierregion für nachhaltige Mobilität. Ich bin davon überzeugt, dass der Wandel hin zu einer neuen Mobilität zügig gelingen kann, wenn wir bei dem Thema weiter Fahrt aufnehmen.

Ladeinfrastruktur ausbauen ist oberstes Ziel

Unsere nächste große Aufgabe ist es, Elektromobilität attraktiver und alltagstauglicher zu machen. Dazu müssen wir die Schnellladestationen nicht nur an Autobahnen, sondern auch innerstädtisch ausbauen. Ich möchte, dass in Zukunft jeder in fünf Minuten eine Schnellladestation finden kann. Auf diese öffentliche Ladeinfrastruktur, ähnlich wie auf normale Tankstellen, sollen sich alle verlassen können. 

 

An diesem Ziel müssen wir alle gemeinsam arbeiten – Politik, Automobilhersteller, Stromanbieter und Netzbetreiber. Denn eine große Rolle im Bereich Elektromobilität spielt die Vernetzung – im wahrsten Sinne des Wortes. Führen wir dann noch ein einheitliches System zum Aufladen der E-Fahrzeuge ein – beispielsweise mit einfacher Zahlungsmöglichkeit an jeder Station via Kreditkarte – und erhöhen wir die Reichweite der E-Autos, haben wir zentrale Meilensteine erreicht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Teaser Image
electrifying insights

Blockchain: Lösung für den dezentralen Mobilitätsmarkt

Ein immer dezentralerer Mobilitätsmarkt benötigt eine dezentrale Transaktionstechnologie. Als vielversprechende Lösung wird Blockchain gehandelt. Ein Essener Start-up erprobt die Technologie bereits und zeigt im Praxistest ihr Potenzial für die Zukunft der Mobilität auf.

weiterlesen
Teaser Image
electrifying impulses

„Elektromobilität wird die Zukunft prägen"

Der Ausbau von erneuerbaren Energien und Elektromobilität gehen Hand in Hand. Davon ist Markus Spiekermann überzeugt. Er selbst besitzt seit einiger Zeit ein E-Auto und ist sich sicher, dass in den kommenden Jahren elektrische Fahrzeuge keine Exoten mehr auf unseren Straßen sein werden. Markus Spiekermann erzählt:

weiterlesen
Teaser Image
electrifying impulses

Batterie oder Brennstoffzelle – womit fahren Elektroautos besser?

Autofahrer, die auf alternative Antriebsmöglichkeiten setzen wollen, haben die Wahl: Batterie oder Brennstoffzelle. Die Diskussion, welche Variante für das Elektroauto zukunftsträchtiger ist, wird von Faktoren wie Alltagstauglichkeit, Kosten und Nachhaltigkeit bestimmt. elect! hat beide Konzepte auf die Probe gestellt.

weiterlesen
Über diesen Artikel diskutieren

Einen neuen Kommentar hinzufügen

1000 Zeichen übrig
Es wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Sei der Erste!